„Ahoi! Wir sitzen all in einem Boot“ - Junge Union ruft zum Wahlgang und gegen extremistische Gewalt auf

Die Junge Union (JU) Nordhorn hat zusammen mit dem Ring politischer Jugend (RPJ) Nordhorn zu einer gemeinsamen Kanutour auf der Vechte eingeladen. Mit Unterstützung der Stadt Nordhorn Abteilung Jugendarbeit wurden Jugendliche und junge Erwachsene eingeladen, gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Berling ein Zeichen für Demokratie zu setzen. Gut 50 Kanuten fanden sich in Engden ein, um stromabwärts zum Tierpark zu paddeln, dort eine Führung durch Tierparkleiter Dr. Nils Kramer und eine Stärkung einzunehmen und letztendlich am Vechtesee die Tour gemeinsam zu beenden.
Die JU Nordhorn läutet mit der parteiübergreifenden Kanutour eine Reihe von Veranstaltungen und Aufrufen ein um für den Gang an die Urne zu werben.
„Mit Blick auf die kommenden Wahlen ist es uns wichtig für den Wahlgang zu werben. Das Wahlrecht in Deutschland ist eine tragende Säule unserer Demokratie. Vor allem in Zeiten von Terror, Verunsicherung und antidemokratischen Tendenzen ist es wichtiger denn je für unsere Überzeugungen einzustehen“, äußert sich Stadtverbandsvorsitzender Sebastian Hochmann.
Neben der JU waren Vertreter der Jungsozialisten, der Schüler Union, der Landjugend aber auch Interessierte sowie Flüchtlinge aus Nordhorn und der Umgebung gekommen und gemeinsam für mehr Toleranz, Akzeptanz und gegen extremistische Gewalt zu werben.